Einen Futro flashen

Wie man einen Freifunk-Offloader installiert

Leider ist das Flashen eines Futros nicht ganz so easy, wie das Flashen eines normalen Freifunk-Routers.
Dennoch ist das mit vertretbarem Aufwand und ein kleinen wenig technischem Verständnis machbar.

Was muss man machen?

Um die Freifunk-Bodensee-Firmware auf einen Futro-Offloader zu bekommen, braucht man einen speziell präperierten USB-Stick.
Auf diesen USB-Stick kopiert man dann zusätzlich ein genau dafür vorbereitetes Image der Freifunk-Firmware.
Dann schließt man den Stick an den Futro an und bootet vom Stick. Dabei installiert sich die Firmware automatisch auf die Festplatte des Futro.

Und schon hat man einen funktionierenden Freifunk-Offloader. Dieser ist ganz normal wie jeder Freifunk-Router auch über seinen LAN-Port erreichbar.

Den USB-Stick vorbereiten:

Von klugen Freifunk-Firmware-Entwicklern gibt es dazu eine eigene Anleitung.
Diese findet man auf github.com/oszilloskop/Gluon2Futro.
Man sollte sie ausfürlich lesen und dann die Schritte wie dort beschrieben durchführen!

Kurzfassung:

  1. Dieses gluon2futro.img auf den USB-Stick schreiben. Zum Beispiel mit dd oder Win32 Disk Imager.
  2. Den frisch erstellten Stick in deinem Computer als Laufwerk mit deinem Datei-Explorer öffnen und die GLUON2FUTRO.img.gz in das Wurzelverzeichnis des USB-Sticks kopieren.
  3. USB-Stick auswerfen und den Futro vom USB-Stick booten.

Welches Image muss da drauf kopiert werden?

Um das passende Image zu finden, musst du es dir im Verzeichnis mit allen Freifunk-Bodensee-Images heraussuchen.
Es sollte dort in der neusten Stable-Firmware-Ordner im Unterordner x86 in dessen Unterordner geode eine Datei geben, die combined-squashfs_for-GLUON2FUTRO.img.gz oder so ähnlich heißt.

Im März 2019 war das aktuelle Image dieses hier.

Mehrere Ports am Futro?

Leider kommt der Futro standardmäßig nur mit einem Ethernet-Port. Dieser ist jedoch relativ einfach durch einen Mini-PCI-Express-Ethernet-Anschluss oder einen USB-Ethernet-Adapter erweiterbar.